Schnarchen

Schnarchen nicht unterschätzen!

Schnarchen sorgt nicht nur für Streit in Partnerschaften, es kann auch ein Anzeichen für ernsthafte Erkrankungen mit nächtlichen Atemaussetzern sein, wie z.B. der Schlafapnoe.Schnarchen entsteht durch hörbare Schwingungen im oberen Atemweg, die durch Veränderungen in Nase, Gaumen oder Zungengrund/Kehlkopf verursacht

Das Obstruktive Schlafapnoe Syndrom (OSAS)

Das Obstruktive Schlafapnoe Syndrom (OSAS) wird durch den Verschluss der oberen Atemwege ausgelöst. Im Schlaf erschlafft die Rachenmuskulatur und der Zungengrund und der Gaumen kollabiert. Dadurch verschließt sich der obere Atemweg. Der Sauerstoffgehalt im Blut sinkt und der CO2-Wert steigt, so dass eine Weckreaktion (Arousal) ausgelöst wird. Der Patient erwacht ständig, der Schlaf ist nicht erholsam, es tritt Tagesmüdigkeit auf.

Schlafstörungen bei Kindern

Schlafstörungen bei Kindern sind ein ernstzunehmendes Problem. Sie führen zu Gedeihstörungen und Unruhe. Ein erstes Anzeichen einer atembezogenen Schlafstörung ist das Schnarchen.Der häufigste Grund hierfür sind kindliche Polypen, die vergrößerte Nasenrachenmandel, auch Adenoide genannt. Auch vergrößerte Gaumenmandeln (Tonsillenhypertrophie) sogenannte kissing-tonsils bedingen ein starkes Schnarchen.

Untersuchung des Schlafes/Schnarchens

Der erste Schritt zur Untersuchung des Schlafes/Schnarchens ist das ambulante Schlafscreening (Polygraphie). Hierbei kann herausgefunden werden, ob es sich um ein einfaches Schnarchen handelt, oder ob ein Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) vorliegt.

Schnarchen – Therapie

Schnarch-Operationen führen wir ambulant in örtlicher Betäubung in unserer Praxis durch. Mittels Hochfrequenzchirurgie (Radiofrequenz) oder Laserbehandlung wird Gewebe im Rachen (Radiofrequenz) und Nase (Radiofrequenz, CO2 Laser oder Dioden-Laser) gestrafft und ggf. reduziert. Die Anwendung des Lasers im Gaumenbereich wird heutzutage als obsolet angesehen, daher verwenden wir hier ausschließlich die Radiofrequenzmethode (RaVoRTM) bei unseren Gaumen- Schnarchoperationen.

Was ist RaVoRTM: Radiofrequenz-TMlumen-Reduktion

Durch gezieltes, kurzes und punktuelles Erhitzen von Gewebe mittels RF-Energie wird eine örtlich begrenzte Läsion erzeugt. Das im Anschluss vom Körper abgebautenekrotisierte Gewebe führt zur Bildung fibrösen Narbengewebes und damit zur Versteifung in diesem Bereich. Die ganze Behandlung dauert etwa 15 – 20 Minuten. Sie ist ambulant und mit örtlicher Betäubung durchzuführen und für den Patienten fast schmerzfrei.

Bei der Radiofrequenz-assistierten Uvulopalatoplastik (RF-UPP) – Schnarch OP wird in Kombination mit der Versteifung des Weichgaumens überschüssiges Gewebe an den Gaumenbögen (Webbing) und am Zäpfchen (Uvula) entfernt.

Zur Verkleinerung der Nasenmuschel wird die Radiofrequenzelektrode an mehreren Punkten in der Nasenmuschel angewendet. Je nach Nasenmuschelgröße verwenden wir auch den CO2 Laser oder Dioden-Laser.

Weiterführende Schnarchoperationen

Weiterführende Schnarchoperationen bedürfen einer sehr sorgfältigen Abklärung und müssen stets, wie jede Schnarchoperation – in Abhängigkeit der vorliegenden Pathologie (krankhaften Veränderungen) – individuell besprochen werden.

Schnarch-Schienen

führen zu einer Vorverlagerung des Unterkiefers und somit einer Weitung des Luftwegs im Zungengrund. Sie können auch in Kombination mit einer Operation Anwendung finden.

Schlafmasken

(cPAP, biPAP, servo-Ventilation) sorgen für eine nächtliche Überdruckbeatmung (sie schienen den Atemweg pneumatisch=mit Überdruck) und sind bei OSAS, also bei nächtlichen Atemaussetzern ab einer bestimmten Menge, Schwere und Dauer anzuwenden.

Verhaltensmaßnahmen

Jedes Schnarchen kann mit bestimmten Verhaltensmaßnahmen günstig beeinflußt werden. Hierzu beraten wir sie ausführlich.

Apparative Maßnahmen

Es gibt eine Vielzahl an apparativen Möglichkeiten wie Schnarchpflaster, Anti- Schnarchrucksack, Kinn-Binden etc., die gegen das Schnarchen angeboten werden, hierzu beraten wir Sie gerne.